Erste Hilfe bei Herzinfarkt – Maßnahmen

» Video zum Beitrag anzeigen

» Video ausblenden

Bei einer koronaren Herzkrankheit (KHK) kann ein Herzinfarkt sehr unvorbereitet auftreten und im schlimmsten Fall tödlich enden. Daher gilt es schon bei den geringsten Anzeichen sofort den Notarzt unter der Nummer 112 zu kontaktieren. Das können Symptome wie langanhaltende Schmerzen in der Brust oder Atemnot sein, die sich vor allem bei Diabetes zeigen. Wichtig ist es bei einem Herzinfarkt keine kostbare Zeit zu verlieren. Jede Sekunde zählt, um nicht die Herzmuskelzellen des Patienten zu verletzen.
im Telefonat mit der Rettungsleitstelle sind folgende Informationen erforderlich:

  • Wer: Die Nennung des Namen der leidenden Person.
  • Was: Die Meldung auf Anzeichen eines Herzinfarkt.
  • Wo: Die exakte Adresse, wo sich die betroffene Person befindet.

Wird bei der Frage „Was“ der Verdacht auf einen Herzinfarkt gemeldet, so schickt die Leitstelle einen Rettungswachen mit Notarzt statt einen einfachen Krankenwagen. Bei der Wohnungsangabe hingegen ist es bedeutend, genau zu erklären, wo sich die am Herzinfarkt leidende Person befindet. Das bedeutet nicht nur die Angabe der Adresse, sondern auch zusätzliche Informationen wie das Obergeschoss und welche Tür. Das ermöglicht es wertvolle Zeit zu gewinnen und das Herz schneller retten zu können.

Erste Hilfe leisten

Nach dem Alarmieren beim Rettungsdienst gilt es in der Zwischenzeit die Person, die vom Herzinfarkt betroffen ist, mit erhöhtem Oberkörper sicher zu stellen, ähnlich wie bei einem Schlaganfall. Dies ermöglicht eine bessere Luftzufuhr des Patienten, die vor allem bei Atemnot gewährleistet werden muss. Dementsprechend muss auch einengende Kleidung geöffnet werden, um die Atemwege nicht zu blockieren. Auch gilt es darauf zu achten, dass der Betroffene nicht friert.

Nach diesen Maßnahmen ist das Kümmern ein sehr wesentlicher Schritt. Beruhigen Sie den Herzkranken, sprechen Sie ihn an und bleiben Sie so lange bei ihm, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist und sich um den Herzinfarkt des Patienten kümmert.
Sollte vor dem Eintreffen des Notarztes aufgrund des Herzinfarkt Symptome wie Aussetzen der Atmung hervortreten, sind wiederbelebende Maßnahmen erforderlich. Verliert der Betroffene das Bewusstsein, so sollten Sie ihn in die stabile Seitenlage bringen. Wenn dagegen das Atmen vollständig ausfällt, muss eine Wiederbelebung von Herz und Lunge stattfinden. Die folgende Grafik demonstriert die Handlungsweise der lebensrettenden Maßnahmen:

Die stabile Seitenlage bei einem Herzinfarkt.
Die stabile Seitenlage für das Öffnen der Atemwege

Die stabile Seitenlage ist im Falle eines Herzinfarktes und bei geringer Luftzufuhr ein sehr wichtiger Schritt, der in dieser Bildabfolge näher demonstriert wird. Allerdings kann eine Atemnot innerhalb des Herzinfarkts auch zu einem komplette Ausfall führen, wohingehen eine Herzdruckmassage sowie eine Mund-Zu-Mund-Beatmung das Leben retten kann.

Rettende Herzdruckmassage beim Herzinfarkt
Eine effektive Herzdruckmassage beim Herzinfarkt

Je schneller die rettenden Handlungsschritte in einem Notfall eingeleitet werden, desto größer sind die Überlebenschancen.

Generell ist es abzuraten, bei Symptome eines Herzinfarkt den Patienten selbst ins Krankenhaus zu fahren. Diese Maßnahme ist äußerst riskant, da sich die Situation dramatisch verändern kann. Es können Anzeichen von Herzrhythmusstörungen in Erscheinung treten oder gar ein Pumpversagen des Herzens.
Zögern Sie im Notfall und bei Verdacht auf einen Herzinfarkt niemals den Arzt zu alarmieren und leisten Sie erste Hilfe um das Herz des Patienten zu schützen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *